Ärzte Zeitung, 06.02.2008

Popsongs handeln oft von Drogen und Alkohol

CHICAGO (dpa). Drogen, Alkohol und Tabak finden sich in rund jedem dritten Popsong der US-Hitparade. Das hat eine Auswertung der Hitlisten aus dem US-Musikfachblatt "Billboard Magazine" gezeigt.

Eine Gruppe um Brian Primack von der Universität Pittsburgh (US-Staat Pennsylvania) hatte gezählt, wie oft die fraglichen Substanzen in den 279 Hits vorkamen, die nach Daten des Magazins im Jahr 2005 ganz besonders populär waren. Das Ergebnis ist in den "Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine" (Bd. 162, S. 169) nachzulesen.

Zu den untersuchten Genres zählten Pop, Rock, Rap, Hip-Hop sowie Rhythm & Blues. Fündig wurden die Forscher in insgesamt 116 Songs (41,6 Prozent). In 93 Liedern (33,3 Prozent) fanden sich explizite Hinweise zur Benutzung der verschiedenen Drogen. 23,7 Prozent der 279 Lieder machten Alkohol zum Thema, 2,9 Prozent das Rauchen. Besonders anfällig ist Rap-Musik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »