Ärzte Zeitung, 07.02.2008

Kein Verkauf von Körperscheiben an Privatleute

GUBEN (dpa). Der umstrittene Leichenpräparator Gunther von Hagens will konservierte Körperscheiben nun doch nicht an Privatleute verkaufen. Er werde menschliche Plastinate nur an öffentlich anerkannte Lehr- und Forschungseinrichtungen abgeben, sagte der 63-jährige Anatom.

Dazu gehörten aber nicht einzelne Fachleute, betonte der Erfinder der Plastination laut einer Mitteilung. Nach intensiven Diskussionen müsse er erkennen, dass ein Verkauf an Laien zu viele Fragen aufwirft.

Von Hagens reagierte damit auf Kritik von Mitarbeitern und Körperspendern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Personen
Gunther Von Hagens (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »