Ärzte Zeitung, 08.02.2008

"Rauchfrei" — mit professioneller Hilfe

Bundesweite Aktion gestartet / 3000 Angebote zur Tabak-Entwöhnung

FRANKFURT/MAIN (Smi). In Deutschland sterben jedes Jahr zwischen 110 000 und 140 000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Rauchen verursacht bis zu 90 Prozent aller Lungenkrebserkrankungen. Und Raucher haben ein doppelt so hohes Risiko wie Nichtraucher, einen Schlaganfall zu erleiden.

Zur neuen bundesweiten "Rauchfrei"-Aktion hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg, außer der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) einer der Initiatoren von Deutschlands größter Rauchstopp-Kampagne, Fakten zusammengetragen, die eine zusätzliche Motivationshilfe für Raucher sein können, ihrem Laster abzuschwören.

Vor allem locken bei "Rauchfrei 2008" Preise im Gesamtwert von 10 000 Euro, die Rauchern den Ausstieg versüßen sollen. Wer an der Aktion teilnimmt, dem steht erstmals auch eine von DKFZ und BZgA gemeinsam erstellte Online-Datenbank zur Verfügung, in der deutschlandweit etwa 3000 Angebote zur Tabakentwöhnung aufgelistet sind. Dort finden Raucher, die wohnortnah professionelle Hilfe oder Beratung in Anspruch nehmen wollen, unterschiedliche Unterstützungsangebote.

Eine neue Publikationsreihe mit dem Titel "Fakten zum Rauchen", die das Krebsforschungszentrum erarbeitet hat, informiert darüber hinaus über aktuelle Forschungsergebnisse. Dort finden auch Ärzte gute Argumente, die ihnen im Gespräch mit Patienten nützen können.

Weitere Informationen: https://www.rauchfrei2008.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »