Ärzte Zeitung, 12.02.2008

Krankenwagen mit Hebebühne

Australien reagiert auf steigende Zahl von Fettleibigen

SYDNEY (dpa). In Australien steigt die Zahl fettleibiger Patienten. Der Bundesstaat New South Wales hat seine Flotte mit Jumbo-Krankenwagen für Patienten bis 400 Kilogramm deshalb verdoppelt.

Damit sollen die Sanitäter entlastet werden, die die Patienten-Tragen normalerweise selbst in den Krankenwagen heben müssen, sagte Gesundheitsministerin Reba Meagher bei der Übergabe von drei neuen Wagen. Die Jumbo-Krankenwagen mit Hebebühne kosten dreimal so viel wie die alten.

"Fettleibigkeit ist ein schweres Gesundheitsproblem, für das wir alle den Preis zahlen müssen", sagte Meagher. "Früher hatten wir zwei oder drei übergewichtige Patienten im Monat, jetzt haben wir bis zu sechs in der Woche", sagte der Manager des Ambulanzdienstes, Mike Willis. Die neuen Wagen werden bei Patienten mit einem Gewicht von über 200 Kilogramm eingesetzt. Davon leben in Sydney nach Schätzungen 400.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Krankheiten
Adipositas (2964)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »