Ärzte Zeitung, 15.02.2008

Gewalt in Darfur: Tausende fliehen vor Soldaten

NAIROBI (dpa). Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen ist besorgt über das Schicksal der Zivilisten in der westsudanesischen Krisenprovinz Darfur. Dort war es kürzlich zu Luftangriffen und einer Militäroffensive von Regierungstruppen und verbündeten Milizen gekommen. Dies habe zur Flucht von mindestens 7000 Menschen in den Tschad geführt.

Insgesamt seien rund 50 000 Menschen im Nordwesten Darfurs von der Offensive betroffen. UN-Vertreter gingen sogar von der Flucht von bis zu 12 000 Menschen in den Tschad aus. Auch Einrichtungen der Hilfsorganisation in der Stadt Seleia seien angegriffen und geplündert worden, obwohl viele Frauen und Kinder dort Zuflucht gesucht hatten. Flüchtlinge berichteten, Soldaten hätten Häuser angezündet. Auf der Flucht in den Tschad seien Zivilisten zudem von Milizen angegriffen worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30162)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (403)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »