Ärzte Zeitung, 06.03.2008

Wasserrettung mangelhaft

FRANKFURT/MAIN (Smi). Jeder zweite Bundesbürger könnte einem Ertrinkenden nicht zur Hilfe eilen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.

Das ist das Ergebnis einer Emnid-Umfrage zum 125-jährigen Jubiläum der Wasserrettung in Deutschland. Im Auftrag des DRK hatte Emnid 1000 Bundesbürgern zwischen 14 und 70 Jahren die Frage gestellt: "Könnten Sie eine leblos im Wasser treibende Person an ein 50 Meter entferntes Ufer retten?" 55 Prozent antworteten darauf mit Nein.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)
Organisationen
DRK (626)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »