Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Anke Engelke wirbt um Spenden für Malaria-Kranke

FRANKFURT/MAIN (Smi). An Malaria sterben weltweit bis zu 2,7 Millionen Menschen jährlich, etwa die Hälfte von ihnen sind Kinder unter fünf Jahren, 90 Prozent der Opfer leben in Afrika. "Das ist eine Tragödie", sagt die Schauspielerin und Komikerin Anke Engelke. "Denn Malaria kann verhindert und auch behandelt werden."

Gemeinsam mit dem Deutschen Medikamenten-Hilfswerk action medeor hat Anke Engelke jetzt einen TV-Spot gedreht, in dem sie um Spenden bittet.

"Früher habe ich immer abgeschaltet, wenn es um Afrika ging", sagt die Schauspielerin in dem 30-Sekunden-Spot. "Afrika ist weit weg, also warum spenden? Jetzt weiß ich, dass man mit einem Euro Leben retten kann."

Seit fünf Jahren engagiert sich Anke Engelke für das Medikamenten-Hilfswerk mit Stammsitz in Töisvorst. Bei einem Besuch in Tansania hat sie sich über die Maßnahmen von action medeor gegen Malaria gründlich informiert. Dort wird eine Kinderstation in Lituhi, einem Malaria-Hochrisikogebiet am Nyassasee, aufgebaut.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »