Ärzte Zeitung, 01.04.2008

Die Kunstoase - ein Ort der Entspannung und Inspiration

Interessantes Kontrastprogramm: Arbeiten des Freiburger Künstlers Bernd Seegebrecht in der Kunstoase.

Foto: sbra

WIESBADEN (fuh). "Kunst braucht keine Erklärungen, und wenn sie Erklärungen braucht, dann hat sie ein Problem." Mit diesen Worten hat Kongresspräsident Professor Georg Ertl am Sonntag die Kunstoase beim Internisten-Kongress eröffnet.

Die Freiburger Künstler Annette Merkenthaler und Bernd Seegebrecht stellen ihre Werke aus, Zeichnungen, Objekte und Fotografien, die miteinander in einem Dialog stehen - und die nicht nur die Ansprüche des Kongresspräsidenten erfüllen: Sie brauchen keine Erklärungen. "Nichts ist vorgegeben, jeder hat die Chance, sich auf die Arbeiten einzulassen und eigene Interpretationen zu finden", sagt Seegebrecht.

Seit 1998 lädt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin immer wieder Künstlerinnen und Künstler ein, um ihre Werke in der Kunstoase auf dem Kongress zu präsentieren. Ein Kontrast zum wissenschaftlichen Programm soll die Ausstellung bieten, ein Ort der Ruhe und Entspannung, an dem Kongressbesucher für kurze Zeit inne halten und sich inspirieren lassen können.

Beide Künstler leben in Freiburg und arbeiten in unregelmäßigen Abständen zusammen. Merkenthalers großformatige Fotografien zeigen in freier Landschaft arrangierte Objekte und ihre Wirkung auf ihr natürliches Umfeld. Seegebrecht stellt Zeichnungen aus, die die Fantasie in vielerlei Hinsicht anregen.

Die Kunstoase bietet ein interessantes Kontrastprogramm zum Kongress - ein Besuch lohnt sich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Wiesbaden / Internisten (68)
Organisationen
DGIM (584)
Personen
Georg Ertl (32)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »