Ärzte Zeitung, 04.04.2008

Gesundheitsexperten warnen vor Klimawandel

Weltgesundheitstag 2008: Zahl importierter Infektionen in Deutschland steigt / WHO: Reiche Staaten tragen Verantwortung für arme Länder

BERLIN (ble). Hitzewellen, steigende Pandemiegefahr, mehr Hautkrebstote: Deutschland und die Welt stehen nach Ansicht von Gesundheitsexperten vor großen gesundheitlichen Herausforderungen durch den Klimawandel.

Dabei sind die Folgen der Erderwärmung nach Ansicht des Präsidenten des Robert-Koch-Instituts, Professor Jörg Hacker, in Deutschland bereits heute sichtbar: So hätten die Hitzewellen der vergangenen Jahre einen direkten Effekt auf die Sterblichkeit vor allem von älteren Menschen gehabt, sagte er auf einer Veranstaltung in Berlin zum Weltgesundheitstag 2008, der am kommenden Montag begangen wird.

Wahrscheinlich sind Hacker zufolge auch Einflüsse der wärmeren Witterung auf die zunehmende Verbreitung von einheimischen Infektionserkrankungen, etwa Borrelien oder FSME, oder von Darmerkrankungen. Auch bei importierten Infektionen seien steigende Fallzahlen zu beobachten, etwa beim Denguefieber oder Leishmanien.

Die stellvertretende Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation in Europa, Susanne Weber-Mosdorf, appellierte an die reichen Staaten, ihrer Verantwortung für eine bessere Gesundheitsversorgung in den armen Ländern nachzukommen - auch um den Ausbruch von Pandemien zu verhindern. In den vergangenen 40 Jahren seien 39 neue Krankheitserreger entdeckt worden, darunter Aids oder Ebola. Zudem breiteten sich alte Seuchen wie die Tuberkulose wieder aus, etwa in Osteuropa. In Litauen gebe es inzwischen bei 90 Prozent der Infektionen eine Antibiotika-Resistenz, sagte Weber-Mosdorf.

Die Gesundheitssysteme vieler armer Staaten seien zu einer Pandemievorsorge nicht in der Lage. So gäben 20 Prozent aller Staaten weniger als 15 US-Dollar pro Einwohner und Jahr für die Gesundheit aus. Dabei seien es gerade die armen Länder, etwa in Afrika, die am stärksten unter dem Klimawandel litten.

STICHWORT

Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Gegründet wurde sie am 7. April 1948. Seitdem begeht sie jährlich an diesem Tag den Weltgesundheitstag. Der WHO gehören 193 Staaten an, mit deren Beiträgen sie sich finanziert. Hauptzahler sind die USA, Japan und Deutschland. Die WHO beschäftigt 8000 hauptamtliche Mitarbeiter und unterhält 142 Länderbüros.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »