Ärzte Zeitung, 09.04.2008

Madonna-Effekt bei Adoptionen in der Kritik

LONDON (dpa). Die Adoption von Kindern aus armen Ländern durch Promis richtet nach Ansicht britischer Wissenschaftler mehr Schaden als Nutzen an. Von den Medien stark beachtete Adoptionen wie jene durch US-Popstar Madonna führten dazu, dass immer mehr Eltern in ärmeren Staaten ihre Kinder in Waisenhäuser schicken, berichteten Psychologen der Uni Liverpool. In den untersuchten Waisenhäusern in 25 Ländern seien 96 Prozent der Kinder nicht Vollwaisen, sondern in Wirklichkeit lebe noch mindestens ein Elternteil, das den Behörden sogar meist bekannt ist. Oft ginge es bei Promi-Adoptionen zudem um erhebliche Summen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »