Ärzte Zeitung, 09.04.2008

Madonna-Effekt bei Adoptionen in der Kritik

LONDON (dpa). Die Adoption von Kindern aus armen Ländern durch Promis richtet nach Ansicht britischer Wissenschaftler mehr Schaden als Nutzen an. Von den Medien stark beachtete Adoptionen wie jene durch US-Popstar Madonna führten dazu, dass immer mehr Eltern in ärmeren Staaten ihre Kinder in Waisenhäuser schicken, berichteten Psychologen der Uni Liverpool. In den untersuchten Waisenhäusern in 25 Ländern seien 96 Prozent der Kinder nicht Vollwaisen, sondern in Wirklichkeit lebe noch mindestens ein Elternteil, das den Behörden sogar meist bekannt ist. Oft ginge es bei Promi-Adoptionen zudem um erhebliche Summen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »