Ärzte Zeitung, 09.04.2008

Grabstätte für Homosexuelle in Kopenhagen

KOPENHAGEN (dpa). Dänische Homosexuelle können sich künftig auf einer speziellen Grabstätte auf einem Friedhof in Kopenhagen beerdigen lassen. "Wir haben unsere eigenen Plätze, wo wir uns treffen und amüsieren können - Schwulenbars und so weiter. Deswegen wollten wir auch eine eigene Grabstelle", sagte Pfarrer Ivan Larsen gestern im dänischen Rundfunk.

Auf dem Friedhof, auf dem auch der Dichter Hans Christian Andersen und der Philosoph S¢ren Kierkegaard ihre letzte Ruhe gefunden haben, reservierte Larsen 36 Urnenplätze. Ein Platz ist für umgerechnet 335 Euro zu haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30354)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »