Ärzte Zeitung, 09.04.2008

Grabstätte für Homosexuelle in Kopenhagen

KOPENHAGEN (dpa). Dänische Homosexuelle können sich künftig auf einer speziellen Grabstätte auf einem Friedhof in Kopenhagen beerdigen lassen. "Wir haben unsere eigenen Plätze, wo wir uns treffen und amüsieren können - Schwulenbars und so weiter. Deswegen wollten wir auch eine eigene Grabstelle", sagte Pfarrer Ivan Larsen gestern im dänischen Rundfunk.

Auf dem Friedhof, auf dem auch der Dichter Hans Christian Andersen und der Philosoph S¢ren Kierkegaard ihre letzte Ruhe gefunden haben, reservierte Larsen 36 Urnenplätze. Ein Platz ist für umgerechnet 335 Euro zu haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »