Ärzte Zeitung, 11.04.2008

Verdacht auf Fliegerbombe in Uniklinik

FREIBURG (jma). 14 Stationen des Uniklinikums Freiburg mit etwa 200 Patienten müssen am morgigen Samstag evakuiert werden. Grund ist der Verdacht auf eine nicht detonierte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Auch zwei Intensiveinheiten sind von der Evakuierung betroffen. Das Gelände der Uniklinik bleibt weitgehend gesperrt, Patienten werden nicht aufgenommen. Im Vorfeld der Bauarbeiten an einem Erweiterungsbau der Klinik wurden Bilder der alliierten Luftaufklärung aus dem Zweiten Weltkrieg ausgewertet. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Innenministeriums Baden-Württemberg soll nun nach der Fliegerbombe graben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »