Ärzte Zeitung, 11.04.2008

Verdacht auf Fliegerbombe in Uniklinik

FREIBURG (jma). 14 Stationen des Uniklinikums Freiburg mit etwa 200 Patienten müssen am morgigen Samstag evakuiert werden. Grund ist der Verdacht auf eine nicht detonierte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Auch zwei Intensiveinheiten sind von der Evakuierung betroffen. Das Gelände der Uniklinik bleibt weitgehend gesperrt, Patienten werden nicht aufgenommen. Im Vorfeld der Bauarbeiten an einem Erweiterungsbau der Klinik wurden Bilder der alliierten Luftaufklärung aus dem Zweiten Weltkrieg ausgewertet. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Innenministeriums Baden-Württemberg soll nun nach der Fliegerbombe graben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »