Ärzte Zeitung, 15.04.2008

Schweizer Arzt weist Spende für Nacktfoto ab

GENF (dpa). Ein Schweizer Arzt hat den ihm gespendeten Erlös der Versteigerung eines Nacktfotos von Frankreichs neuer First Lady Carla Sarkozy abgelehnt.

Der in Kambodscha arbeitende Kinderarzt Beat Richner sagte der Genfer Sonntagszeitung "Le Matin Dimanche", er habe die ihm angebotene Summe von umgerechnet 58 000 Euro nicht annehmen können. Geld zu akzeptieren, das von der Ausbeutung des weiblichen Körpers herkommt, würde als eine Beleidigung der Gefühle und der Armut seiner Patienten und ihrer Mütter wahrgenommen werden.

Ein Chinese hatte das Aktfoto der Präsidentengattin bei Christie’s in New York ersteigert. Die Aufnahme stammte aus dem Besitz des Deutschen Gert Elfering.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »