Ärzte Zeitung, 15.04.2008

Zehn Millionen Euro mehr für Lebensmittel

BERLIN (dpa). Nach dem dramatischen Anstieg der Lebensmittelpreise hat Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) zehn Millionen Euro mehr für das Welternährungsprogramm angekündigt. Und auch die US-Regierung leistet eine Soforthilfe von über 200 Millionen US-Dollar.

"Wir finanzieren das Programm mit 23 Millionen Euro, haben im März bereits zusätzlich drei Millionen Euro zur Verfügung gestellt und werden diese Summe noch einmal um zehn Millionen Euro erhöhen", so Wieczorek-Zeul zur "Berliner Zeitung". Der Nothilfe müssten langfristige Maßnahmen folgen. Nicht nur internationale Geber, auch die von Nahrungsmittel-Knappheit betroffenen Länder müssten stärker in die Landwirtschaft investieren und ihre Nahrungsmittelproduktion erhöhen, forderte die Politikerin.

Wie berichtet, hat die Nahrungsmittelkrise bereits in Ländern wie Haiti und Ägypten zu gewaltsamen Unruhen geführt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »