Ärzte Zeitung, 15.04.2008

Zehn Millionen Euro mehr für Lebensmittel

BERLIN (dpa). Nach dem dramatischen Anstieg der Lebensmittelpreise hat Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) zehn Millionen Euro mehr für das Welternährungsprogramm angekündigt. Und auch die US-Regierung leistet eine Soforthilfe von über 200 Millionen US-Dollar.

"Wir finanzieren das Programm mit 23 Millionen Euro, haben im März bereits zusätzlich drei Millionen Euro zur Verfügung gestellt und werden diese Summe noch einmal um zehn Millionen Euro erhöhen", so Wieczorek-Zeul zur "Berliner Zeitung". Der Nothilfe müssten langfristige Maßnahmen folgen. Nicht nur internationale Geber, auch die von Nahrungsmittel-Knappheit betroffenen Länder müssten stärker in die Landwirtschaft investieren und ihre Nahrungsmittelproduktion erhöhen, forderte die Politikerin.

Wie berichtet, hat die Nahrungsmittelkrise bereits in Ländern wie Haiti und Ägypten zu gewaltsamen Unruhen geführt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »