Ärzte Zeitung, 18.04.2008

Missbrauch - Papst gegen Vertuschung

WASHINGTON (dpa). Papst Benedikt XVI. hat die Kirche in den USA aufgerufen, die Wunden des sexuellen Missbrauchs-Skandal zu heilen. Die Kirche müsse sich "mit Mitgefühl und Fürsorge" um die Jugendlichen kümmern, die in der Vergangenheit zu Opfern des Missbrauchs durch Priester geworden sind. Mit Blick auf die teilweise Jahre lange Vertuschung warf er der US-Kirche vor, sie sei mit dem Skandal "teilweise sehr schlecht umgegangen".

Der Sex-Skandal hatte die US-Kirche in eine schwere Krise gestürzt. Mehrere Diözesen wurden durch Zahlung von Millionen-Entschädigungen an den Rand des finanziellen Ruins getrieben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »