Ärzte Zeitung, 21.04.2008

"Ärzte der Welt" arbeiten wieder in Darfur

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Hilfsorganisation "Ärzte der Welt" hat angekündigt, ihre Arbeit in Darfur wieder aufzunehmen. Vor etwas mehr als einem Jahr hatte man aufgrund der anhaltenden Sicherheitsrisiken sämtliche Aktivitäten in der vom Bürgerkrieg gezeichneten sudanesischen Region eingestellt.

Ziel des neuen Programms ist die Grundversorgung für die ländlichen Gemeinden in der Region um die Stadt Deribat, die seit drei Jahren von jeglicher internationaler Hilfe abgeschnitten sei. Viele Menschen litten an akuten Atemwegserkrankungen, Durchfall, Hepatitis und Malaria. Zudem seien viele Einwohner der Region unter- oder mangelernährt.

Die "Ärzte der Welt" wollen sechs Gesundheitszentren mit Medikamenten und medizinischer Ausrüstung bestücken, um so die Gesundheitsversorgung von 10 000 Menschen zu sichern. Spezielles Augenmerk wolle man auf die Gesundheit von Müttern und Kindern legen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1076)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »