Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Down-Sportlerfestival in Frankfurt und Magdeburg

Zur Auftaktveranstaltung in Frankfurt/Main werden 500 Athleten erwartet

FRANKFURT/MAIN (Smi). Unter dem Motto "Olympia 2008 - nicht nur in Peking!" findet am 31. Mai in Frankfurt am Main und am 20. September in Magdeburg das 6. Deutsche Down-Sportlerfestival statt.

 Down-Sportlerfestival in Frankfurt und Magdeburg

Auf die Plätze, fertig, los: Szene vom Sportfest im vergangenen Jahr.

Foto: Haouichat

700 Sportler mit Down-Syndrom laufen, werfen und springen an diesen beiden Tagen um die Wette. Disziplinen sind Laufen, Werfen, Weitspringen, Judo und Tischtennis.

Stargast ist der Schauspieler Claus Theo Gärtner alias Matula aus der Fernseh-Serie "Ein Fall für zwei". Wie in den vergangenen Jahren wollen auch Bobby Brederlow (Bambi-Preisträger mit Down-Syndrom) und Joachim Luger, "Vater Beimer" aus der "Lindenstraße", mit dabei sein.

Bei der Auftaktveranstaltung in Frankfurt am Main werden etwa 500 Athleten mit Down-Syndrom im Alter von vier bis 54 Jahren erwartet. Für den Showteil sorgen die "Sunny-Dancers", zehn junge Tänzer mit Down-Syndrom. Darüber hinaus wird auch ein Hip-Hop-Workshop angeboten.

Veranstalter des sportlichen Festivals ist seit 2003 alljährlich im Rahmen der Initiative "Down-Syndrom - wir gehören dazu!" die Hexal-Foundation gGmbH.

Weitere Infos im Internet: www.down-sportlerfestival.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »