Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Nach dem Zyklon drohen Seuchen

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Vereinten Nationen schätzen, dass 24 Millionen Menschen in Birma von dem Zyklon betroffen sind. Viele Hilfsorganisationen sind bereits vor Ort.

Die Malteser und Caritas International stellen je 50 000 Euro für die Nothilfe zur Verfügung, Das Auswärtige Amt hat eine Million Euro zugesagt.

Vier Tage nach der Katastrophe warnen Experten vor Seuchen. Durch die Überschwemmungen verbreiten sich Erreger wie E. coli schnell. Gerechnet werden muss mit Typhus und Cholera. Die Überschwemmungsgebiete sind zudem idealer Brutplatz für Mücken. Dadurch steigt die Gefahr von Malaria, Denguefieber und Japanischer Enzephalitis.

Viele Organisationen machen sich derzeit auch Sorgen um ihre Mitarbeiter. "Von 19 vermissten Helfern haben sich 18 gemeldet, einer ist tot", sagt Heinz-Hartmut Wilfert von ADRA.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
"Trinkwasser wird in Birma dringend gebraucht"

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »