Ärzte Zeitung, 14.05.2008

World Vision betreut Kinder in Birma

FRANKFURT/RANGUN (dpa). Die Hilfsorganisation World Vision hat in den Katastrophengebieten Birmas 37 Betreuungszentren für Kinder eingerichtet.

Dort sollen Kinder Schutz und Unterstützung finden, die ihre Eltern durch den Zyklon verloren haben, berichtete das Hilfswerk gestern in Friedrichsdorf. Tausende seien durch das Unwetter von ihren Eltern und Geschwistern getrennt worden. World Vision registriert nach eigenen Angaben mit Hilfe von engagierten Einheimischen die Kinder und îst ihnen bei der Suche nach den Familien behilflich.

Deutschland hat unterdessen die Hilfe für die Opfer verdoppelt. Die humanitäre Hilfe wird vom Auswärtigen Amt von bisher zwei auf vier Millionen Euro aufgestockt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »