Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Birma lässt Ärzte ins Land reisen

Überlebende des Zyklons in Birma erhalten Lebensmittel von lokalen Helfern in der Region von Yangon.

Foto: dpa

SINGAPUR (dpa). Die mehr als zwei Millionen Überlebenden des Zyklons Nargis in Birma können nach zwei Wochen vergeblichen Wartens nun mit ausländischer Hilfe rechnen.

Unter dem wachsenden Druck der Weltgemeinschaft gibt die Militärjunta ihren Widerstand gegen internationale Helfer teilweise auf. Asiatische Ärzte und Nothelfer sollen ins Katastrophengebiet reisen dürfen, sagte gestern Birmas Außenminister Nyan Win bei einem Treffen der  Staatengemeinschaft ASEAN. Vor der Küste Birmas kreuzen derzeit amerikanische, französische und britische Schiffe mit tausenden Tonnen Hilfsgütern und Ärzteteams.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte bringen Medikamente ins zerstörte Birma

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »