Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Südafrika - Gewalt weitet sich aus

JOHANNESBURG (dpa). Die fremdenfeindliche Gewalt in Johannesburg hat nun auch andere Teile des Landes erfasst. In der Hafenstadt Durban kam es zu Übergriffen von rund 100 Bewohnern des Armenviertels Umbilo auf Zuwanderer aus Nigeria.

Ein Polizeisprecher erklärte, der mit abgebrochenen Glasflaschen und Steinen bewaffnete Mob fordere die Nigerianer zum Verlassen auf. Derweil steigt die Sorge um die Konsequenzen für die Fußball-WM 2010 in dem Kap-Staat. Seit Ausbruch der Gewalttaten vor anderthalb Wochen sind über zwei Dutzend Menschen getötet, Hunderte verletzt und 13 000 vertrieben worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »