Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Birma lässt UN-Helikopter zu

BANGKOK (dpa). Das Welternährungsprogramm (WFP) darf nach langem Widerstand der Militärjunta in Birma UN-Hubschrauber ins Land bringen.

Damit sollen die Zyklon-Opfer in abgelegenen Teilen des Irrawaddy-Deltas besser mit Hilfsgütern versorgt werden, sagte WFP-Sprecher Paul Risley in Bangkok. "Die Zusage gibt es seit Dienstag, aber wir waren bislang noch nicht in der Lage, mit den Behörden die Entsendung der Wartungstechniker auszuhandeln oder die genauen Einsatzorte." Zehn Hubschrauber sollen in den nächsten Tagen eingesetzt werden.

Drei Wochen nach der Naturkatastrophe sind nach Angaben von Hilfsorganisationen noch nicht alle der 2,5 Millionen Überlebenden ausreichend versorgt. 133 000 Menschen gelten als tot oder vermisst.

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »