Ärzte Zeitung, 21.05.2008

Doping-Agentur richtet neue Datenbank ein

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) hat auf ihrer Homepage eine Datenbank eingerichtet, um Ärzten, Athleten, Eltern und Betreuern eine schnelle Auskunft über die Dopingrelevanz von Medikamenten zu bieten.

Interessenten erhalten dort eine Auswahl häufig verschriebener und bei der NADA angefragter Medikamente. Dabei handelt es sich ausschließlich um in Deutschland durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassene Präparate. Zurzeit umfasst die Datenbank knapp 2500 Medikamente und Wirkstoffe, sie wird ständig erweitert.

Die NADA weist ausdrücklich darauf hin, dass ihre Auswahl subjektiv ist und hauptsächlich jene Präparate erfasst, die bei Sportlern häufig zur Anwendung kämen.

Weitere Infos im Internet unter www.nadamed.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »