Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Häftling in Virginia hingerichtet

WASHINGTON (dpa). Erstmals seit 2006 ist im US-Bundesstaat Virginia wieder ein Häftling hingerichtet worden.

Der verurteilte Mörder Kevin Green sei durch eine Giftspritze getötet worden, berichtete die US-Tageszeitung "Washington Post" gestern mit Berufung auf einen Sprecher der Gefängnisbehörde.

Die Hinrichtung habe sich um mehrere Stunden verzögert, weil Greens Anwälte bis zuletzt für eine Begnadigung plädiert hatten. Sie hatten dies mit dem niedrigen Intelligenzquotienten des Häftlings begründet. Das höchste US-Gericht hatte die Hinrichtung geistig behinderter Menschen 2002 verboten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Washington Post (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »