Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Sportweltspiele für Ärzte im Alpenvorland

2500 Teilnehmer erwartet

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die 29. Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit finden vom 12. bis 19. Juli in GarmischPartenkirchen statt.

Erwartet werden über 2500 Ärzte, Zahnärzte, Apotheker, Krankenschwestern, Pfleger, Physiotherapeuten und Medizinstudenten aus mehr als 50 Nationen.

Auch Begleitpersonen können an den meisten Wettkämpfen außer Konkurrenz teilnehmen. Allein aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich laut Angaben des Veranstalters bis Mitte April bereits über 200 Athleten angemeldet, das seien 60 Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt vor vier Jahren, als die Sportweltspiele erstmals in Garmisch-Partenkirchen stattfanden.

Die Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit (JMM - jeux mondiaux de la médecine et de la santé) sind die größten ihrer Art. Die Teilnehmer messen sich in 25 Sportarten, wobei fünf Altersklassen gebildet werden.

Jeder Athlet kann sich für mehrere Disziplinen melden. Angeboten werden unter anderen verschiedene Leichtathletikdisziplinen, Radfahren, Schwimmen, Golfen und Tennis. In den Mannschaftssportarten wie Fußball, Volleyball und Beachvolleyball können Klinik- und Ärzteteams an den Start gehen.

Weitere Infos zum Thema im Internet: www.sportweltspiele.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »