Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Sportweltspiele für Ärzte im Alpenvorland

2500 Teilnehmer erwartet

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die 29. Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit finden vom 12. bis 19. Juli in GarmischPartenkirchen statt.

Erwartet werden über 2500 Ärzte, Zahnärzte, Apotheker, Krankenschwestern, Pfleger, Physiotherapeuten und Medizinstudenten aus mehr als 50 Nationen.

Auch Begleitpersonen können an den meisten Wettkämpfen außer Konkurrenz teilnehmen. Allein aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich laut Angaben des Veranstalters bis Mitte April bereits über 200 Athleten angemeldet, das seien 60 Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt vor vier Jahren, als die Sportweltspiele erstmals in Garmisch-Partenkirchen stattfanden.

Die Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit (JMM - jeux mondiaux de la médecine et de la santé) sind die größten ihrer Art. Die Teilnehmer messen sich in 25 Sportarten, wobei fünf Altersklassen gebildet werden.

Jeder Athlet kann sich für mehrere Disziplinen melden. Angeboten werden unter anderen verschiedene Leichtathletikdisziplinen, Radfahren, Schwimmen, Golfen und Tennis. In den Mannschaftssportarten wie Fußball, Volleyball und Beachvolleyball können Klinik- und Ärzteteams an den Start gehen.

Weitere Infos zum Thema im Internet: www.sportweltspiele.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »