Ärzte Zeitung, 09.06.2008

Weiter für Ärzte kaum Zugang nach Birma

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt beklagt, dass internationale Mitarbeiter trotz anders lautender Zusicherungen der birmanischen Militärregierung weiterhin keinen Zugang in das von einem Wirbelsturm zerstörte Irrawaddy Delta bekommen.

Im Gegenteil: Jene Ärzte, die zunächst auch außerhalb der Hauptstadt Rangun helfen konnten, dürften die Hauptstadt seit Kurzem nicht mehr verlassen.

Die in München ansässige Hilfsorganisation hat weitere birmanische Ärzte, medizinisches Personal sowie Logistik-Experten in die betroffenen Gebiete gesandt. Man habe die Kollegen geschult und fünf Notfallteams zusammengestellt, die täglich 200 bis 300 Patienten versorgen. Zudem verteilen die Helfer Zelte und sorgen für sauberes Trinkwasser. Viele Wirbelsturmopfer litten an Durchfall, Atemwegs- und Hautinfektionen, Malaria und Unterernährung.

Weitere Informationen finden Sie unter www.aerztederwelt.org

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1091)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »