Ärzte Zeitung, 09.06.2008

Weiter für Ärzte kaum Zugang nach Birma

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt beklagt, dass internationale Mitarbeiter trotz anders lautender Zusicherungen der birmanischen Militärregierung weiterhin keinen Zugang in das von einem Wirbelsturm zerstörte Irrawaddy Delta bekommen.

Im Gegenteil: Jene Ärzte, die zunächst auch außerhalb der Hauptstadt Rangun helfen konnten, dürften die Hauptstadt seit Kurzem nicht mehr verlassen.

Die in München ansässige Hilfsorganisation hat weitere birmanische Ärzte, medizinisches Personal sowie Logistik-Experten in die betroffenen Gebiete gesandt. Man habe die Kollegen geschult und fünf Notfallteams zusammengestellt, die täglich 200 bis 300 Patienten versorgen. Zudem verteilen die Helfer Zelte und sorgen für sauberes Trinkwasser. Viele Wirbelsturmopfer litten an Durchfall, Atemwegs- und Hautinfektionen, Malaria und Unterernährung.

Weitere Informationen finden Sie unter www.aerztederwelt.org

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1078)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »