Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Bierhoff lässt sich in Spenderdatei registrieren

FRANKFURT/MAIN (Smi). Oliver Bierhoff, Team-Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, hat sich als potenzieller Stammzellspender in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) aufnehmen lassen. Dafür entnahm ihm Professor Tim Meyer, Internist der Nationalmannschaft, eine Blutprobe, die typisiert wurde.

Auch das Kind eines Betreuers der Nationalmannschaft habe Leukämie gehabt, erläuterte der Team-Manager sein Engagement für die DKMS. "Je mehr Stammzellspender es gibt, desto größer die Möglichkeit, dass einem Patienten geholfen werden kann", so Bierhoff.

Für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei haben auch schon in der Vergangenheit prominente Fußballer geworben, darunter der Rekordnationalspieler Lothar Matthäus sowie die ehemaligen Nationalkicker Andreas Brehme und Toni Schumacher. Vor gut zwei Jahren hat mit dem Bundesligaprofi Peer Kluge sogar ein aktiver Fußballer Stammzellen gespendet. "Ich hoffe, dass ich möglichst viele motivieren kann, mitzumachen", sagte Oliver Bierhoff. "Das ist eine sehr gute Aktion."

"Ohne das Engagement von Prominenten wäre die DKMS nicht in der Lage, so vielen Menschen eine Chance auf neues Leben zu vermitteln", sagte Stephan Schumacher von der DKMS. Seit ihrer Gründung vor 17 Jahren hat die weltweit größte Stammzellspenderdatei mehr als 14 260 Stammzelltransplantationen ermöglicht. Etwa 1,7 Millionen potenzielle Spender sind in der DKMS registriert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »