Ärzte Zeitung, 11.06.2008

Defibrillatoren in Zürichs Telefonkabinen

FRANKFURT/MAIN (Smi). Unter dem Motto "Strom fürs Leben" hat das Universitätsspital Zürich rechtzeitig vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft 13 Telefonkabinen in der beliebten Bahnhofstraße der Stadt mit Defibrillatoren ausgestattet. Sie sind in Kästen untergebracht, die im Notfall per Knopfdruck geöffnet werden können, wodurch gleichzeitig der Sanitätsdienst alarmiert wird.

Das Gerät gibt akustische Anleitungen und ist über Sprechfunk mit dem Sanitätsdienst verbunden. Mit dem zweijährigen Pilotprojekt wollen die Initiatoren in der Schweiz für die vermehrte Installation von Defibrillatoren an öffentlichen Plätzen werben.

Aus Anlass der EM im eigenen Land ist auch der Hauptbahnhof von Zürich mit Defibrillatoren ausgestattet worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »