Ärzte Zeitung, 11.06.2008

Defibrillatoren in Zürichs Telefonkabinen

FRANKFURT/MAIN (Smi). Unter dem Motto "Strom fürs Leben" hat das Universitätsspital Zürich rechtzeitig vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft 13 Telefonkabinen in der beliebten Bahnhofstraße der Stadt mit Defibrillatoren ausgestattet. Sie sind in Kästen untergebracht, die im Notfall per Knopfdruck geöffnet werden können, wodurch gleichzeitig der Sanitätsdienst alarmiert wird.

Das Gerät gibt akustische Anleitungen und ist über Sprechfunk mit dem Sanitätsdienst verbunden. Mit dem zweijährigen Pilotprojekt wollen die Initiatoren in der Schweiz für die vermehrte Installation von Defibrillatoren an öffentlichen Plätzen werben.

Aus Anlass der EM im eigenen Land ist auch der Hauptbahnhof von Zürich mit Defibrillatoren ausgestattet worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »