Ärzte Zeitung, 13.06.2008

Zusätzliche Tests gegen die "Plage des Dopings"

Europäische Fußball-Union fährt bei der EM 2008 eine harte Linie / 300 Kontrollen sind geplant

FRANKFURT/MAIN (Smi). Erstmals bei einer Fußball-Europameisterschaft kommen außer den obligatorischen Urintests auch Bluttests zum Einsatz.

Ingesamt sind 300 Doping-Kontrollen vorgesehen. Hintergrund: Die Europäische Fußball-Union (Uefa) will bei der EM 2008 in Österreich und in der Schweiz eine harte Linie gegen Doping unter Beweis stellen. Nach allen 31 Partien der Endrunde sollen Kontrollen vorgenommen werden. Im Anschluss an jede Begegnung werden zwei Spieler ausgelost, deren Urin und Blut untersucht wird. Auf diese Weise kann nicht nur auf Stimulanzien, Anabolika und Erythropoetin, sondern auch auf synthetisches Hämoglobin, Wachstumshormone oder Bluttransfusionen getestet werden. Darüber hinaus müssen sich die Spieler aller 16 teilnehmenden Teams auch auf unangemeldete Trainingskontrollen einstellen; auch dabei sind Bluttests vorgesehen.

Uefa-Präsident Michel Platini erklärte im Vorfeld des Turniers, mit den zusätzlichen Tests wolle man "sicherstellen, dass die Plage des Dopings die Welt des Fußballs nicht verdirbt". Bluttests seien "eine weitere Waffe in unserem Arsenal". Alle 16 an der EM teilnehmenden Verbände mussten zudem eine Anti-Doping-Charta unterzeichnen.

Der europäische Fußball-Dachverband hat in den vergangenen Jahren seine Anti-Doping-Maßnahmen ausgeweitet. In der Saison 2006/2007 sind nach eigenen Aussagen in allen Uefa-Wettbewerben über 1000 Spieler kontrolliert worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »