Ärzte Zeitung, 01.07.2008

482 Deutsche vor dem Ertrinken gerettet

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Rettungsschwimmer der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft haben im vergangenen Jahr 482 Bundesbürger vor dem Tod durch Ertrinken bewahrt. In 26 Einsätzen hätten sie sogar das eigene Leben riskiert, teilte die DLRG in Bad Nenndorf mit.

2006 waren es mehr als doppelt so viele (insgesamt 1079) Rettungseinsätze gewesen, was vor allem auf das schlechte Wetter im vergangenen Jahr zurückgeführt wird.

Auch die Zahl der Hilfeleistungen für in Not geratene Wassersportler ging um 438 auf 7815 zurück. Insgesamt versorgten die Wachleiter der DLRG die Verletzungen und gesundheitlichen Probleme von 35 853 Badegästen an Nord- und Ostsee, an Binnengewässern sowie in Bädern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »