Ärzte Zeitung, 01.07.2008

482 Deutsche vor dem Ertrinken gerettet

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Rettungsschwimmer der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft haben im vergangenen Jahr 482 Bundesbürger vor dem Tod durch Ertrinken bewahrt. In 26 Einsätzen hätten sie sogar das eigene Leben riskiert, teilte die DLRG in Bad Nenndorf mit.

2006 waren es mehr als doppelt so viele (insgesamt 1079) Rettungseinsätze gewesen, was vor allem auf das schlechte Wetter im vergangenen Jahr zurückgeführt wird.

Auch die Zahl der Hilfeleistungen für in Not geratene Wassersportler ging um 438 auf 7815 zurück. Insgesamt versorgten die Wachleiter der DLRG die Verletzungen und gesundheitlichen Probleme von 35 853 Badegästen an Nord- und Ostsee, an Binnengewässern sowie in Bädern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »