Ärzte Zeitung online, 04.07.2008

MRT auch für Haustiere - aber nur in Vollnarkose

MÜNCHEN (dpa). Erkrankte Haustiere sollen bei der Diagnostik nicht länger das Nachsehen haben: Künftig könnten auch Kleintiere in der Röhre eines Kernspin-Tomographen (MRT) untersucht werden, um Details aus dem Körperinneren sichtbar zu machen. Ohne weiteres geht das aber nicht.

Entprechende Programme, damit auch Tiere mit MRT untersucht werden können, entwickelt der Elektrokonzern Siemens, wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte.

Mit Hilfe dieser Methode können die Ärzte etwa Tumore entdecken oder die Ursachen für Atem- oder Verdauungsbeschwerden herausfinden und im Notfall auch sofort operieren.

Für Herrchen und Frauchen dürfte das Verfahren dennoch eine Tortur bedeuten, muss ihr Liebling doch in Vollnarkose auf einer Liege festgeschnallt werden. Denn für eine gute Aufnahme dürften sich die Tiere nicht bewegen, so das Unternehmen.

Nach Angaben von Siemens leben in deutschen Haushalten derzeit rund 5,3 Millionen Hunde und 7,5 Millionen Katzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30362)
Organisationen
Siemens (554)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »