Ärzte Zeitung, 25.07.2008

Hafenärztin auf Kontroll-Visite

Arbeit des Hafenärztlichen Dienstes Hamburg konzentriert sich auf Schiffe, die aus Infektionsgebieten kommen

HAMBURG (dpa). Die Ärztin Clara Schlaich klettert mit ihren drei großen Taschen vorsichtig die etwa 20 Meter lange steile Metallleiter an der Backbord-Seite des Containerschiffes nach oben: Ihr Arbeitstag beim Hafenärztlichen Dienst in Hamburg hat gerade begonnen.

Ein griechischer Seemann wird geimpft: Die Ärztin Clara Schlaich bei der Arbeit.

Foto: dpa

Die Medizinerin soll auf der im Hamburger Hafen liegenden "Cosco Ningbo" einen Seemann gegen Gelbfieber impfen. Gemeinsam mit ihrem Kollegen, Hafeninspektor Ulf-Peter Hüsing, will sie gleichzeitig das riesige Schiff genauer unter die Lupe nehmen, um Hygiene und Gesundheit an Bord zu checken. Infektionen und Seuchen in den Häfen und in den Flughäfen vermeiden oder eindämmen - das ist die Aufgabe des Hafenärztlichen Dienstes.

13 000 Schiffe - und immer wieder Stichproben

Stichprobenartig untersuchen die 41-Jährige und ihre Kollegen einen Teil der rund 13 000 Schiffe, die jährlich in den Hamburger Hafen einlaufen - kein leichtes Unterfangen. "Wir konzentrieren uns daher auf Schiffe, die aus Infektionsgebieten wie Westafrika kommen", sagt die vierfache Mutter, die außer ihrer Funktion als Amtsärztin auch Leiterin des Hafenärztlichen Dienstes ist. Fünf Ärzte und zehn Inspektoren prüfen im Verlauf des Jahres rund 2200 Schiffe - vom Tanker, über das Container- bis hin zum Kreuzfahrtschiff.

"Wir suchen allerdings nicht nur nach Keimen. Wenn alles im grünen Bereich ist, stellen wir auch Zertifikate aus", erklärt Umwelttechniker Hüsing an Bord des griechischen Schiffes. Diese Bescheinigungen müssen alle Schiffskapitäne regelmäßig nachweisen. So besagen es die internationalen Gesundheitsvereinbarungen. Der 53-Jährige macht sich auf den Weg in die Küche. Mit einem Gummihandschuh fährt er die Oberseite der Metallplatten an der Decke ab und nickt zufrieden. "Alles sauber." Lediglich im Kühlhaus findet der Bakteriendetektiv ein wenig Staub und zu warme Temperaturen.

Bei einem möglichen Seuchen- oder Infektionsverdacht hätten Schlaich und Hüsing sofort reagieren müssen. "Erst im März hatten wir Legionellen an Bord eines uralten Schleppers", erinnert sich die Internistin. Das Schiff wurde im Hafen festgehalten. Es durfte erst weiterfahren, nachdem die akute Gefahr beseitigt war.

Mit einer Cholera-Epidemie fing alles an

Wegen einer großen Seuche - der Cholera-Epidemie von 1892 - wurde der Hafenärztliche Dienst Ende des 19. Jahrhunderts gegründet. Der Verband deutscher Reeder weiß seine Angebote zu schätzen, fordert aber ein Kompetenzzentrum für Deutschland. Ohne die föderale Zersplitterung könnten die Hafen-Mediziner "zusammen auf Weltniveau arbeiten", ist sich ein Verbandssprecher sicher. In Deutschland hat jeder Hafen einen eigenen Dienst.

Nach knapp zwei Stunden akribischer Suche nach Bakterien und Viren hört Hüsing auf. Auf der griechischen "Cosco Ningbo" läuft alles vorbildlich. Auch der Kapitän ist erleichtert. Er lädt den Familienvater zum Mittagessen ein. "Ein Essen ist erlaubt, alles andere wäre Bestechung", kommentiert seine Chefin Clara Schlaich mit einem Augenzwinkern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »