Ärzte Zeitung, 09.07.2008

Kicker schießen Tore für Kinder in Afrika

Benefizaktion Goal4Africa

FRANKFURT/MAIN (Smi). Am kommenden Samstag treffen sich in der Münchener AllianzArena die besten Fußballer der Welt, um Tore für die Initiative Goal4Africa zu erzielen.

Das Benefizspiel, an dem auch der deutsche Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack teilnehmen will, ist der Auftakt einer einzigartigen Spendenaktion.

Goal4Africa soll helfen, den Traum des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela Wirklichkeit werden zu lassen, jedem Kind Afrikas eine Bildung und Ausbildung zu ermöglichen.

Mandela wird am 18. Juli 90 Jahre alt. Bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika soll im Rahmen von Goal4Africa für jedes weltweit erzielte Tor gespendet werden können, am einfachsten per SMS.

Bei der Auftaktbegegnung in München treffen Spitzenfußballer wie die Niederländer Clarence Seedorf, Botschafter von Goal4Africa, und Ruud van Nistelrooy, der Spanier Sergio Ramos, die Brasilianer Kaká und Ronaldo, die Italiener Fabio Cannavaro und Gianluigi Buffon, der Engländer Steven Gerrard, der Ukrainer Andrij Schewtschenko, der Kameruner Samuel Eto'o, der Ivorer Didier Drogba und der Ghanaer Michael Essien aufeinander.

Weitere Informationen im Internet unter www.goal4africa.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Personen
Michael Ballack (39)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »