Ärzte Zeitung online, 09.07.2008

Morphium für kranke Mutter - Verurteilung wegen Mordversuchs

WELLINGTON (dpa). Ein Neuseeländer, der seiner krebskranken Mutter eine Überdosis Morphium gab, ist wegen versuchten Mordes schuldig gesprochen worden.

Allerdings ersparte das Gericht in Hamilton ihm am Mittwoch eine Haftstrafe, nachdem die Geschworenen den Richter zu Milde aufgefordert hatten. Stattdessen muss der 49-Jährige zu 150 Stunden gemeinnütziger Arbeit. Er muss zudem sechs Monate eine elektronische Fußfessel tragen, damit die Behörden ihn jederzeit finden können.

Der Mann hatte vor Gericht geschildert, wie seine 77 Jahre alte Mutter sich im Februar vergangenen Jahres im Krankenhaus vor Schmerz im Bett hin- und hergeworfen und ihn angefleht hatte, ihr zu helfen. Sie habe ihm gesagt, sie wolle sterben. Die Frau litt an Magenkrebs im Endstadium. Er habe schließlich ich Dosis Morphium erhöht, um ihre Schmerzen zu lindern, nicht, um sie zu töten, sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »