Ärzte Zeitung online, 09.07.2008

Morphium für kranke Mutter - Verurteilung wegen Mordversuchs

WELLINGTON (dpa). Ein Neuseeländer, der seiner krebskranken Mutter eine Überdosis Morphium gab, ist wegen versuchten Mordes schuldig gesprochen worden.

Allerdings ersparte das Gericht in Hamilton ihm am Mittwoch eine Haftstrafe, nachdem die Geschworenen den Richter zu Milde aufgefordert hatten. Stattdessen muss der 49-Jährige zu 150 Stunden gemeinnütziger Arbeit. Er muss zudem sechs Monate eine elektronische Fußfessel tragen, damit die Behörden ihn jederzeit finden können.

Der Mann hatte vor Gericht geschildert, wie seine 77 Jahre alte Mutter sich im Februar vergangenen Jahres im Krankenhaus vor Schmerz im Bett hin- und hergeworfen und ihn angefleht hatte, ihr zu helfen. Sie habe ihm gesagt, sie wolle sterben. Die Frau litt an Magenkrebs im Endstadium. Er habe schließlich ich Dosis Morphium erhöht, um ihre Schmerzen zu lindern, nicht, um sie zu töten, sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »