Ärzte Zeitung online, 09.07.2008

Morphium für kranke Mutter - Verurteilung wegen Mordversuchs

WELLINGTON (dpa). Ein Neuseeländer, der seiner krebskranken Mutter eine Überdosis Morphium gab, ist wegen versuchten Mordes schuldig gesprochen worden.

Allerdings ersparte das Gericht in Hamilton ihm am Mittwoch eine Haftstrafe, nachdem die Geschworenen den Richter zu Milde aufgefordert hatten. Stattdessen muss der 49-Jährige zu 150 Stunden gemeinnütziger Arbeit. Er muss zudem sechs Monate eine elektronische Fußfessel tragen, damit die Behörden ihn jederzeit finden können.

Der Mann hatte vor Gericht geschildert, wie seine 77 Jahre alte Mutter sich im Februar vergangenen Jahres im Krankenhaus vor Schmerz im Bett hin- und hergeworfen und ihn angefleht hatte, ihr zu helfen. Sie habe ihm gesagt, sie wolle sterben. Die Frau litt an Magenkrebs im Endstadium. Er habe schließlich ich Dosis Morphium erhöht, um ihre Schmerzen zu lindern, nicht, um sie zu töten, sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »