Ärzte Zeitung, 17.07.2008

Tour de France hat ihren dritten Dopingfall

Schluck aus der Trinkflasche: Der italienische Radsportler Riccardo Ricco vom Team Saunier Duval ist positiv auf EPO getestet worden.

Foto: dpa

LAVELANET (dpa). Der italienische Bergkönig Riccardo Ricco ist als dritter Radprofi bei der diesjährigen Tour de France positiv auf EPO getestet worden. Er hate bereits zwei Etappen der Tour 2008 gewonnen.

Dies bestätigte die französische Antidoping-Agentur AFLD gestern. Der 24-Jährige vom spanischen Team Saunier-Duval sei nach der vierten Etappe, dem Zeitfahren in Cholet, des Dopings mit dem Präparat CERA überführt worden.

CERA ist ein Dopingmittel der dritten EPO-Generation. Riccos Team trat zur 12. Etappe nicht mehr an. Er hatte bereits zwei Etappen der Tour 2008 gewonnen. Zuvor waren bereits die Spanier Manuel Beltran und Moises Dueñas Nevado als EPO-Dopingsünder entlarvt worden.

Lesen Sie dazu auch:
Tour-de-France-Bergkönig stürzt in die Niederungen des Doping-Sumpfs
Wer dopt, spielt mit seinem Leben - dafür gibt es nicht nur im Radsport viele Beispiele

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »