Ärzte Zeitung, 17.07.2008

Tour de France hat ihren dritten Dopingfall

Schluck aus der Trinkflasche: Der italienische Radsportler Riccardo Ricco vom Team Saunier Duval ist positiv auf EPO getestet worden.

Foto: dpa

LAVELANET (dpa). Der italienische Bergkönig Riccardo Ricco ist als dritter Radprofi bei der diesjährigen Tour de France positiv auf EPO getestet worden. Er hate bereits zwei Etappen der Tour 2008 gewonnen.

Dies bestätigte die französische Antidoping-Agentur AFLD gestern. Der 24-Jährige vom spanischen Team Saunier-Duval sei nach der vierten Etappe, dem Zeitfahren in Cholet, des Dopings mit dem Präparat CERA überführt worden.

CERA ist ein Dopingmittel der dritten EPO-Generation. Riccos Team trat zur 12. Etappe nicht mehr an. Er hatte bereits zwei Etappen der Tour 2008 gewonnen. Zuvor waren bereits die Spanier Manuel Beltran und Moises Dueñas Nevado als EPO-Dopingsünder entlarvt worden.

Lesen Sie dazu auch:
Tour-de-France-Bergkönig stürzt in die Niederungen des Doping-Sumpfs
Wer dopt, spielt mit seinem Leben - dafür gibt es nicht nur im Radsport viele Beispiele

Topics
Schlagworte
Panorama (30491)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »