Ärzte Zeitung, 22.07.2008

Nach der Op ist Mutti viel schöner als vorher

Umstrittenes Bilderbuch für Kinder in den USA erschienen

FRANKFURT/MAIN (Smi). Während in Deutschland über SchönheitsOperationen für Teenager gestritten wird, erklärt ein Plastischer Chirurg in den USA jetzt kleinen Kindern die schöne Welt der kosmetischen Korrekturen. In "My Beautiful Mommy" erfahren schon Vierjährige, wie ihre Muttis durch Fettabsaugen wieder zu einem glatten Bauch kommen und mittels Implantat ihre schlaffe Brust straffen.

Dr. Michael Salzhauer, Plastischer Chirurg aus Bal Harbour, einer überwiegend von Reichen bewohnten Kleinstadt in Florida, ist Verfasser jenes Bilderbuchs, das in den USA erschienen ist. Im Mittelpunkt steht eine flotte Mutter, die ihrer Tochter erklärt, warum sie sich eine neue Nase und einen festeren Busen formen lässt und wie sie ihre Bauchfalten los wird. Am Ende ist Mutti "noch schöner" als vorher und ihre Tochter außer sich vor Freude.

Viele Patientinnen brächten ihre Kinder mit in die Praxis, so Salzhauer, so sei er auf die Idee für sein Buch gekommen. "Betroffene Eltern tendieren dazu, die Fragen ihrer Kinder komplett zu ignorieren", behauptet der Chirurg in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Newsweek". Dabei fühlten sich die Kinder schlecht, wenn sie ihre "Mama mit einem Verband" sähen. "Die Mutter liegt im Bett, und die Kinder haben Fragen."

Zielgruppe von "My Beautiful Mommy" sind Vier- bis Siebenjährige. Zwar betont Salzhauer, dass es ihm in seinem Buch primär darum gehe zu erläutern, warum Mütter sich nach einer Schwangerschaft danach sehnen, wieder wie vorher auszusehen. Eine Antwort auf die Frage, warum seine Protagonistin am Ende deutlich größere Brüste hat als vorher, bleibt er jedoch schuldig. Die Illustrationen findet selbst Richard D'Amico, Präsident der American Society of Plastic Surgeons, "ein bisschen übertrieben".

D'Amicos Gesellschaft zufolge sind in den USA im vergangenen Jahr 348 000 Brustvergrößerungen vorgenommen worden, was im Vergleich zum Vorjahr einem Anstieg von sechs Prozent entspricht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2322)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »