Ärzte Zeitung online, 04.08.2008

Elektronische Zunge erkennt Weine wie ein Sommelier

BARCELONA/JÜLICH (dpa). Ein deutsch-spanisches Forscherteam hat eine "elektronische Zunge" entwickelt, die nicht nur die Rebsorte, sondern selbst den Jahrgang eines Weines herausschmecken kann.

Das Gerät verfügt über sechs Sensoren, die für bestimmte Weinsorten charakteristische Substanzen aufspüren, wie die Wissenschaftler in der britischen Fachzeit für Chemie "The Analyst" online vorab berichten. So misst die Apparatur den Gehalt unter anderem von Säure, Zucker und Alkohol. Anhand dieser Parameter ließen sich der Jahrgang und die Rebsorte feststellen.

Die elektronische Zunge ermögliche der Weinindustrie eine rasche Qualitätskontrolle. Proben müssten nicht mehr in Labors eingeschickt werden, betonen Cecilia Jiménez-Jorquera vom Barcelona-Institut für Mikroelektronik und ihre Kollegen von der Universität Aachen und dem Forschungszentrum Jülich. Außerdem könne die Erfindung dazu beitragen, Betrügereien bei der Auszeichnung von Jahrgängen und Rebsorten aufzudecken. Das tragbare Gerät könne kostengünstig hergestellt werden.

Der Artikel steht online frei zugänglich auf der Webseite von "The Analyst" http://www.rsc.org/delivery/_ArticleLinking/DisplayHTMLArticleforfree.cfm?JournalCode=AN&Year=2008&ManuscriptID=b801228h&Iss=Advance_Article

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4219)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »