Ärzte Zeitung online, 11.08.2008

Ein Mantel, der unsichtbar macht - das kann in Zukunft wahr werden

LONDON/WASHINGTON (dpa). Ein Tarnmantel, der unsichtbar macht, ist ein Schritt näher gerückt. Forscher stellen in den Fachjournalen "Nature" und "Science" Materialien vor, aus denen sich vielleicht einmal eine Art Harry-Potter-Mantel schneidern lässt. Vorerst haben sie diese Eigenschaft jedoch erst mit winzigen Metallstücken erzeugt, die zudem sehr fragil sind.

Das Material könne die Strahlen des sichtbaren Lichts umlenken, berichten Dr. Jason Valentine von der Universität Kalifornien in Berkeley und Kollegen im Fachjournal "Nature" (online vorab). Ein Fisch in einem See etwa würde über der Wasseroberfläche erscheinen. Die Forscher um Valentine bauten ein Gitter von abwechselnden Lagen aus 30 Nanometer Silber und 50 Nanometer Magnesiumfluorid.

Ein zweites Team verwendete parallele, silberne Nanodrähte, die in eine Aluminiummatrix eingebettet sind. Der Abstand der Drähte sei weit kleiner als die Wellenlänge des sichtbaren Lichts, berichten Dr. Xiang Zhang und Kollegen, ebenfalls von der Universität Kalifornien, im Journal "Science".

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »