Ärzte Zeitung online, 11.08.2008

Offenbar gibt es zwei Kilometer tief in der Erde lebende Bakterien

KÖLN (dpa). Wissenschaftler der Universität Köln haben die Existenz von Bakterien in 2000 Metern Tiefe nachgewiesen. Noch nie seien Bakterien so weit im Erdinnern aufgespürt worden, teilte die Universität am Montag mit.

Zusammen mit Kollegen aus Perth in Australien haben die Forscher Phospholipid-Fettsäuren in Erdölvorkommen entdeckt. Dies weise auf lebendige Bakterien hin, die das Öl biologisch abbauten. Ihre Aktivität habe möglicherweise großen Einfluss auch auf das Klima, erläuterte Doktorand Christian Hallmann vom Institut für Geologie und Mineralogie der Universität Köln.

Topics
Schlagworte
Panorama (30370)
Organisationen
Uni Köln (401)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »