Ärzte Zeitung online, 12.08.2008

Schwedische Krankenschwester stellt Operationsfotos ins Internet

STOCKHOLM (dpa). Eine schwedische Krankenschwester hat mit ihrem Handy Fotos bei Operationen gemacht und sie auf der Internetseite Facebook veröffentlicht.

Wie der TV-Sender SVT am Dienstag berichtete, waren auf den Bildern offene Wunden sowie ein offen liegendes Rückgrat bei neurologischen Eingriffen am Stockholmer Karolinska Institut zu sehen.

Krankenhauschef Mikael Svensson sagte: "Wir sind verzweifelt, dass so etwas passieren konnte." Nun müsse das Karolinska Institut, an dem alljährlich der Nobelpreis für Medizin vergeben wird, alles Erdenkliche tun, um das Vertrauen der Patienten zurückzugewinnen.

Die Krankenschwester bereue ihr Handeln, müsse aber trotzdem mit der Entlassung rechnen. Zugang zu Bildern in Facebook hatten speziell dort registrierte Nutzer. Die Patienten waren nicht identifizierbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »