Ärzte Zeitung online, 13.08.2008

144 Millionen Euro für hungernde Menschen

ROM (dpa). Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) will angesichts einer drohenden Hungerkrise 214 Millionen US-Dollar (knapp 144 Millionen Euro) für die Menschen in den am schlimmsten betroffenen Gebieten bereitstellen.

Rund eine Milliarde Menschen kämpften derzeit wegen der immer weiter steigenden Nahrungsmittel- und Benzinpreise ums Überleben, teilte die Organisation am Dienstag in Rom mit. Das Geld soll unter anderem Schwangeren, unterernährten Kleinkindern und schulpflichtigen Kindern zugutekommen. "Die Lebensmittelpreise steigen weiter, und die am meisten gefährdeten Menschen haben keine Strategien mehr, um damit umzugehen", sagte WFP-Direktorin Josette Sheeran.

Etwa 110 Millionen Dollar sollen ans Horn von Afrika gehen, speziell in die von einer schweren Dürre betroffenen Länder Äthiopien und Somalia. Etwa 104 Millionen Dollar gehen an insgesamt elf Millionen Menschen in 14 Ländern wie Haiti, Afghanistan, Liberia und Mosambik. Dort sollen unter anderem die Programme zur Schulspeisung und zur Unterstützung werdender Mütter ausgeweitet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »