Ärzte Zeitung online, 13.08.2008

144 Millionen Euro für hungernde Menschen

ROM (dpa). Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) will angesichts einer drohenden Hungerkrise 214 Millionen US-Dollar (knapp 144 Millionen Euro) für die Menschen in den am schlimmsten betroffenen Gebieten bereitstellen.

Rund eine Milliarde Menschen kämpften derzeit wegen der immer weiter steigenden Nahrungsmittel- und Benzinpreise ums Überleben, teilte die Organisation am Dienstag in Rom mit. Das Geld soll unter anderem Schwangeren, unterernährten Kleinkindern und schulpflichtigen Kindern zugutekommen. "Die Lebensmittelpreise steigen weiter, und die am meisten gefährdeten Menschen haben keine Strategien mehr, um damit umzugehen", sagte WFP-Direktorin Josette Sheeran.

Etwa 110 Millionen Dollar sollen ans Horn von Afrika gehen, speziell in die von einer schweren Dürre betroffenen Länder Äthiopien und Somalia. Etwa 104 Millionen Dollar gehen an insgesamt elf Millionen Menschen in 14 Ländern wie Haiti, Afghanistan, Liberia und Mosambik. Dort sollen unter anderem die Programme zur Schulspeisung und zur Unterstützung werdender Mütter ausgeweitet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »