Ärzte Zeitung online, 21.08.2008

Deutsche Familie soll an Bord des Unglücksflugzeugs gewesen sein

FRANKFURT/MAIN (dpa). Unter den Passagieren der Unglücksmaschine von Madrid hatten acht ein Ticket der Lufthansa. Vier dieser Passagiere hätten ihren Wohnsitz in Deutschland, sagte ein LH-Sprecher am Donnerstag. Sie seien definitiv eingecheckt, es stehe aber nicht mit letzter Sicherheit fest, dass sie auch an Bord waren.

Keine Bestätigung gab der LH-Sprecher für Informationen, es handele sich um eine vierköpfige Familie aus Süddeutschland. Dies wurde mittlerweile aber vom bayerischen Landeskriminalamt bestätigt.

Dem LH-Partner Spanair sei von der Vereinigung der Fluggesellschaften IATA (International Air Transport Association) hoher Sicherheitsstandard bescheinigt worden. Die Lufthansa stelle generell an ihre Partner sehr hohe Anforderungen in puncto Sicherheit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Lufthansa (151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »