Ärzte Zeitung online, 22.08.2008

Simbabwes Ärzte fordern mehr Lohn: umgerechnet etwa drei Brote

HARARE (dpa). Simbabwes Ärzte sind in den Streik getreten, um angesichts der weltweit höchsten Inflation von 11,2 Millionen Prozent eine Lohnanpassung zu erzwingen. Der Ausstand werde landesweit befolgt, erklärte der Verband der Krankenhausärzte HDA am Donnerstag.

In der Hauptstadt Harare wurden Patienten bereits seit Dienstag nicht mehr von Ärzten behandelt. Die Mediziner des afrikanischen Krisenstaates, die auf dem Kontinent zu den am besten ausgebildeten Ärzten zählen, verdienen monatlich ein Basisgehalt von 680 Simbabwe-Dollar. Zum Vergleich: Ein Laib Brot kostet derzeit etwa 200 Simbabwe-Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »