Ärzte Zeitung online, 22.08.2008

Simbabwes Ärzte fordern mehr Lohn: umgerechnet etwa drei Brote

HARARE (dpa). Simbabwes Ärzte sind in den Streik getreten, um angesichts der weltweit höchsten Inflation von 11,2 Millionen Prozent eine Lohnanpassung zu erzwingen. Der Ausstand werde landesweit befolgt, erklärte der Verband der Krankenhausärzte HDA am Donnerstag.

In der Hauptstadt Harare wurden Patienten bereits seit Dienstag nicht mehr von Ärzten behandelt. Die Mediziner des afrikanischen Krisenstaates, die auf dem Kontinent zu den am besten ausgebildeten Ärzten zählen, verdienen monatlich ein Basisgehalt von 680 Simbabwe-Dollar. Zum Vergleich: Ein Laib Brot kostet derzeit etwa 200 Simbabwe-Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »