Ärzte Zeitung online, 22.08.2008

Simbabwes Ärzte fordern mehr Lohn: umgerechnet etwa drei Brote

HARARE (dpa). Simbabwes Ärzte sind in den Streik getreten, um angesichts der weltweit höchsten Inflation von 11,2 Millionen Prozent eine Lohnanpassung zu erzwingen. Der Ausstand werde landesweit befolgt, erklärte der Verband der Krankenhausärzte HDA am Donnerstag.

In der Hauptstadt Harare wurden Patienten bereits seit Dienstag nicht mehr von Ärzten behandelt. Die Mediziner des afrikanischen Krisenstaates, die auf dem Kontinent zu den am besten ausgebildeten Ärzten zählen, verdienen monatlich ein Basisgehalt von 680 Simbabwe-Dollar. Zum Vergleich: Ein Laib Brot kostet derzeit etwa 200 Simbabwe-Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »