Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Alles begann mit dem Kampf gegen den Kartoffelkäfer

Deutsches Grünes Kreuz vor 60 Jahren gegründet / Älteste nichtstaatliche Organisation für Gesundheitsförderung und Aufklärung

MARBURG (ug). Das Deutsche Grüne Kreuz feiert in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. Damit ist das DGK die älteste nicht-staatliche Organisation für gesundheitliche Förderung und Aufklärung in Deutschland. Sein Auftrag ist schlicht und umfassend: sich einzusetzen für Gesundheit.

Begonnen hat alles 1948 und zwar mit dem Thema Schädlingsbekämpfung. Am 28. August veröffentlichte der vorbereitende Organisationsausschuss des DGK ein entsprechendes Flugblatt gegen "Hunger und bäuerliche Not". In der Folge wurden dann Kartoffelkäfer-Sammelaktionen propagiert, die vor allem bei Kindern sehr beliebt waren. Die Kartoffelkäfer wurden von Hand aufgelesen. Für eine Schachtel dieser Erntefresser gab es einen kleinen Pfennigbetrag.

1950 wurde das DGK offiziell ins Vereinsregister eingetragen. Gegründet wurde die Organisation in Frankfurt am Main, seit 1952 hat sie ihren festen Sitz im ältesten Gebäude in Marburg. Das grüne Kreuz wurde als Zeichen gewählt, weil es in Europa als Symbol für humanitäre Hilfsbereitschaft gilt.

Schon bald konkretisierte sich die Tätigkeit des DGK auf "vorbeugende Maßnahmen gegen Schädigungen der menschlichen Gesundheit". Der Präventionsgedanke rückte in den Vordergrund. Es wurden große Aufklärungskampagnen organisiert. Eine der bekanntesten ist immer noch die Polio-Schluckimpfungskampagne in den 60er Jahren: "Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam". Auch der obligatorische Sehtest für den Führerschein geht auf die Initiative des Grünen Kreuzes zurück. Jährlich werden Veranstaltungen, Infomobil-Touren organisiert und Telefonberatungen zu den unterschiedlichsten Themen organisiert. Das DGK gibt Bücher und Infomaterialien für Ärzte, Apotheker, Institutionen und Interessierte heraus sowie den gelben internationalen Impfausweis.

Heute gliedert das DGK seine Arbeit in zur Zeit 22 Sektionen zu unterschiedlichen Gesundheitsthemen von A wie Allergie bis Z wie Zahngesundheit. Jede Sektion wird von einem ehrenamtlich tätigen wissenschaftlichen Expertenbeirat fachlich unterstützt. Das Grüne Kreuz arbeitet mit der WHO, dem Robert-Koch-Institut, dem Bundesgesundheitsministerium und den Ärztekammern zusammen.

Das DGK finanziert seine Aktivitäten durch seine Tochtergesellschaften, die mit dem Erlös ihrer Arbeit die wirtschaftliche Unabhängigkeit des Vereins sichern. Am 29. August feiert das DKG seinen Geburtstag mit einer Veranstaltung in Marburg.

www.dgk.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »