Ärzte Zeitung online, 29.08.2008

Austritt von radioaktivem Jod: Belgier zur Vorsicht aufgerufen

BRÜSSEL (dpa). Sechs Tage nach dem Austritt radioaktiver Stoffe in einem Betrieb für Medizinprodukte hat die belgische Regierung die Anwohner zur Vorsicht aufgerufen. Zunächst hatte es geheißen, von dem entwichenen Jod-131 gehe keinerlei Gefahr für die Bevölkerung aus.

Am Freitag berichteten belgische Medien dann, die Bewohner mehrerer Gemeinden rund um die Anlage in Fleurus südlich von Brüssel sollten kein frisches Gemüse aus ihren Gärten oder Milchprodukte verzehren. Dazu habe das Innenministerium aufgerufen.

Die belgische Agentur für Atomkontrolle habe in Proben aus der Umgebung der Anlage erhöhte Jod-Werte entdeckt, bestätigte die EU- Kommission. Die belgischen Behörden hätten den Unfall am späten Donnerstagabend über das europäische Warnsystem auch den anderen EU-Staaten mitgeteilt. Die Kommission sei schon vorher informiert gewesen, sagte ein Sprecher. Die Vorsichtsmaßnahmen für den Verzehr von Gemüse und Milch gälten für eine Zone von fünf Kilometern um die Anlage in nordöstlicher Richtung.

Aus dem Institut des Radioéléments (IRE), wo Stoffe zur Krebsbehandlung hergestellt werden, war am vergangenen Wochenende radioaktives Jod-131 ausgetreten. Ursache war offenbar ein Fehler in der Belüftung.

Die Atomaufsicht wurde am Montag über den Vorfall informiert und legte die Anlage am Dienstag still. Weil ähnliche Produktionsstätten in den Niederlanden, Frankreich und Kanada derzeit ebenfalls stillliegen, drohen die Produkte nach Angaben der Zeitung "De Standaard" binnen einer Woche knapp zu werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »