Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Symbol für Lebenskraft mit sonniger Ausstrahlung

Ringelblume wird Heilpflanze des Jahres 2009

MÜNCHEN (ug). Die Ringelblume (Calendula officinalis) ist vom Verein NHV Theophrastus zur "Heilpflanze des Jahres 2009" gekürt worden.

Symbol für Lebenskraft mit sonniger Ausstrahlung

Gilt seit Jahrhunderten als Heilpflanze: die Ringelblume.

Foto: ug

Eine Jury habe die Pflanze mit den orange-gelben Blüten einstimmig gewählt, so der Verein mit Sitz in München. Einmal, weil die medizinischen Wirkungen der Ringelblume gut erforscht und wissenschaftlich bestätigt seien, aber auch, weil die Pflanze durch ihre sonnige Ausstrahlung und Lebenskraft besteche.

Die gelb-goldene Ringelblume, ein Korbblütler, gehört zu den bekanntesten Arzneipflanzen überhaupt. Es lässt sich nicht mit Sicherheit nachweisen, ob die Ringelblume schon von Ärzten der Antike eingesetzt worden ist. Erst seit dem zwölften Jahrhundert wird sie in den Schriften häufig als Heilpflanze erwähnt. Erste Aufzeichnungen finden sich bei Hildegard von Bingen. Sie empfiehlt "Ringele" bei Vergiftungen durch üble Speisen.

Traditionell wird Calendula äußerlich zur Wundheilung und innerlich, etwa bei Magen-Darm-Störungen und Magengeschwüren, Gallenbeschwerden, Leberschwäche und Menstruationsproblemen, eingesetzt. Außerdem wirkt die Ringelblume beruhigend und schon durch ihre Farbe stimmungsaufhellend.

Wissenschaftlich belegt sei zum Beispiel die positive Wirkung von Calendula bei schlecht heilenden Wunden einschließlich Unterschenkel-Ulzera, bei Verbrennungen und Ekzemen, berichtet der Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Paracelsus. Nachgewiesen seien auch blutfettsenkende, und abwehrsteigernde Eigenschaften.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »