Ärzte Zeitung online, 01.09.2008

Zusammenbruch, Herzmassage: Kölner Fußball-Kapitän Özat ist wieder okay

KARLSRUHE/KÖLN (dpa). Der Kölner Kapitän Ümit Özat ist wieder auf den Beinen. "Es geht mit wieder gut. Ich bin nur ein bisschen müde", sagte der 31-Jährige, den am Samstagabend eine Schar Journalisten vor seinem Wohnhaus erwartete. "Ich will so schnell wie möglich wieder Fußball spielen, aber die Gesundheit geht jetzt erst einmal vor."

Der Zusammenbruch des Verteidigers beim 2:0 (0:0)-Erfolg der Rheinländer beim Karlsruher SC lief am Ende glimpflich ab - doch er versetzte Spielern, Trainern und Zuschauern einen Schock. Inzwischen können alle wieder durchatmen.

Alle Untersuchungsbefunde waren unauffällig

Nach einer Nacht in einem Karlsruher Krankenhaus war der frühere türkische Nationalspieler zurück nach Köln gereist. Alle Befunde seien unauffällig, teilte der FC mit. Herzprobleme und Erkrankungen am Nervensystem könnten ausgeschlossen werden. Wahrscheinlich habe Özat einen Kreislaufkollaps erlitten. "Es könnte sein, dass Ümit zu wenig gegessen oder getrunken hat", sagte Mannschaftsarzt Dr. Paul Klein.

Özats Zustand ist stabil. In Köln soll er dennoch weiter intensiv medizinisch betreut und untersucht werden, "um auch das Unwahrscheinlichste auszuschließen", sagte Vereinsarzt Dr. Jürgen Böhle. Özat könne aber wahrscheinlich schon nächste Woche wieder trainieren.

In der 27. Spielminute sackte Özat plötzlich zusammen

Rückblick: Abwehrspieler Özat taumelt, sackt in der 27. Spielminute ohne Einwirkung eines Gegenspielers bewusstlos zusammen. Spieler gestikulieren panisch, Ärzte und Sanitäter eilen hektisch herbei, den 29 308 Zuschauern stockt der Atem. Stille im Wildparkstadion. "Er lag völlig leblos am Boden. Der Puls kam nur ganz kurz, dann war er wieder weg", schildert KSC-Mannschaftsarzt Marcus Schweizer. Der Türke befindet sich vorübergehend in einem lebensbedrohlichen Zustand, die Ärzte wenden Herzmassagen an. In solchen Momenten rückt der Fußball in den Hintergrund.

Tränen des Schocks bei Trainer und Spielern

Trainer Christoph Daum stehen Tränen in den Augen, der kolumbianische FC-Torwart Fary Mondragon weint hemmungslos. "Sein Gesicht, seine Augen haben mich das Schlimmste befürchten lassen", erklärte der Keeper anschließend. Es folgen bange Minuten, bis der Stadionsprecher Entwarnung gibt und Schiedsrichter Florian Meyer das Spiel fortsetzt. Der Zwischenfall weckt Erinnerungen an die plötzlichen Herztode von Mariano Puerta (FC Sevilla) und den Kameruner Nationalspieler Marc-Vievien Foé.

Vor dem Mikrofon zögert Daum, schluckt und spricht dann mit ruhiger gefasster Stimme: "Hier geht es auch um Menschen, hier geht es nicht nur um Punkte und Siege." Der Kollaps von Özat nimmt den 54-Jährigen sichtlich mit. "Er bezeichnet mich immer wieder als seinen Vater", beschreibt Daum sein Verhältnis zu seinem Spieler, den er schon zwei Jahre bei Fenerbahce Istanbul trainierte.

Noch am späten Freitagabend besuchte Daum ihn im Städtischen Klinikum in Karlsruhe. "Im Krankenhaus habe ich wieder den Kämpfer Ümit gesehen, der am liebsten aus dem Bett springen möchte und zurück aufs Spielfeld will. Er war mehr bei seinem FC als bei seinem Gesundheitszustand."

Kölner gewannen 2:0 - für ihren Kapitän Özat

Zuvor kämpften Özats Mitspieler für ihren Kapitän. "Das hat uns noch ein bisschen mehr Kraft gegeben", sagte Milivoje Novakovic. Der Torjäger mit seinem dritten Saisontreffer (72. Minute) und der Rumäne Sergiu Radu (84.) sicherten dem Aufsteiger den ersten Saisonsieg und den ersten "Dreier" in der Bundesliga seit dem 13. Mai 2006.

KSC-Coach Edmund Becker wirkte nach dem schwachen Auftritt seiner Elf, die sich viele Fehlpässe leistete, unzufrieden und ratlos: "Man sollte von unserer Seite aus nicht so viel in den Zwischenfall hineininterpretieren. Wir waren auch davor nicht präsent", sagte der 52-Jährige nach der zweiten Saisonpleite der Badener.

Lesen Sie auch: Plötzlicher Herztod - FIFA handelt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »