Ärzte Zeitung online, 01.09.2008

Entwarnung nach Strahlenunfall mit radioaktivem Jod in Belgien

BRÜSSEL (dpa). Der Ausstoß von radioaktiven Jod aus einer Fabrik für Medizintechnik in Belgien birgt nach Angaben der Behörden keine Gefahr mehr für die Bevölkerung. Das Innenministerium rief die Bürger am Samstag allerdings auf, noch gut eine Woche lang kein Blattgemüse und Obst aus Gärten in der Nähe des Unternehmens zu verzehren.

Die Risikozone wurde von fünf auf drei Kilometer im Nordosten der Anlage verkleinert. Vor einer Woche war von Freitag bis Montag radioaktives Jod-131 aus dem Betrieb entwichen.

Nach Angaben der belgischen Atomaufsicht ergaben neue Untersuchungen eine radioaktive Belastung, die um oder unter den Grenzwerten für Nahrungsmittel lagen. Diese Höchstgrenzen seien strenger als die europäischen Normen, sagte Behördensprecherin Karina De Beule. Da für die Bevölkerung keine Gefahr mehr bestehe, habe man die Sicherheitszone auf drei Kilometer verkleinert.

Die Atomaufsicht betonte, dass im Freien spielende Kinder, Spaziergänger oder draußen arbeitende Menschen zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen seien.

Lesen Sie auch:

Austritt von radioaktivem Jod: Belgier zur Vorsicht aufgerufen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »