Ärzte Zeitung online, 01.09.2008

Akademischer Exodus aus Israel - Immer mehr Spitzenkräfte gehen in die USA

TEL AVIV (dpa). Immer mehr israelische Akademiker verlassen ihre Heimat, um in den USA Karriere zu machen. In Israel wächst die Sorge, nicht mehr genügend Nachwuchswissenschaftler zu gewinnen, um die bisher als exzellent geltende Lehre weiterhin zu gewähren. Und ein Ende des sogenannten "Brain Drain" - wie die Abwanderung von Wissenschaftlern und Fachkräften ins Ausland genannt wird - scheint nicht in Sicht.

"Das ist eine ernst zu nehmende Problematik", sagt Dan Ben-David, Professor für Volkswirtschaftlehre an der Universität Tel Aviv. "Für das Lehrjahr 2003/2004 haben wir festgestellt, dass bereits ein Viertel der akademischen Lehrkräfte aus Israel in die USA abgewandert war." Zum Vergleich: Nur drei Prozent der deutschen Lehrkräfte waren im selben Zeitraum an amerikanischen Universitäten tätig, wie die von Ben-David aufgestellten Statistiken belegen.

Gehälter in den USA sind viel höher

Was führt zu einem derartigen "akademischen Exodus", wie Ben-David die Abwanderung bezeichnet? "Vor allem die immens höheren Löhne für Forscher und Wissenschaftler in Amerika führen dazu, dass Israels Akademiker von hier weggehen", sagt der Professor.

Einer Studie des Forschungsinstituts "Shalem Center" zufolge liegt das Einstiegsgehalt an einer israelischen Uni bei 2000 Dollar (rund 1360 Euro) netto im Monat. In den USA beträgt das Einstiegsgehalt dagegen deutlich mehr. Je nach akademischen Forschungsfeld erhält ein Dozent monatlich 5000 bis 8000 Dollar, teilweise noch mehr. "In Israel werden in allen akademischen Disziplinen die gleichen Gehälter gezahlt, egal ob man Wirtschaftswissenschaftler oder Philosoph ist. In Amerika kann ein Wirtschaftsprofessor nach einigen Jahren das Achtfache als hierzulande verdienen", sagt Ben-David.

Gründe sind auch fehlende Positionen und Investitionen

Aber auch die fehlenden Positionen für Professoren und Doktoranden an israelischen Universitäten sowie kontinuierlich sinkende Investitionen in Forschung und Lehre führt Ben-David als Gründe für die Abwanderung an. "Hinzu kommt eine veraltete institutionelle Organisation, bei der man verpasst hat, sie einer sich verändernden Realität anzupassen", sagt Ben-David.

Immer mehr Hochqualifizierte sind in den vergangenen Jahren an amerikanische Ivy-League-Universitäten gegangen - die acht Elite-Hochschulen im Nordosten der USA. Oded Galor ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Brown University in Rhode Island. "Israelische Universitäten verlieren ihre besten Talente", sagt Galor. "Damit sinkt langfristig auch die Qualität der Lehre." Ben-David sieht dadurch die innovative Zukunft des Landes gefährdet. "Wenn Israel weiterhin zur Weltspitze gehören will, müssen wir jetzt handeln. Wenn wir auch in Zukunft Superstars der Wissenschaft hervorbringen wollen, brauchen wir auch Superstars in der Lehre", sagt er.

Vier Nobelpreisträger kamen seit 2002 aus Israel

Israel ist bekannt für Innovationen und die Entwicklung von Hochtechnologie. Allein vier Nobelpreisträger hat das Land in den letzten sechs Jahren hervorgebracht. In den Ranglisten der besten Universitäten weltweit sind vier der acht israelischen Universitäten unter den Top 150 zu finden. "Aber dieser Trend ist rückläufig, wenn man dem gefährlichen 'Brain Drain‘" nicht bald entgegen wirkt", warnt Ben-David.

Die angespannte Sicherheitslage, Kriege oder die ständige Terrorgefahr sieht Ben-David nicht als Gründe für die Abwanderung von Akademikern. "Wir haben immer mit der Gefahr gelebt, die hat sich zwar nicht reduziert, ist aber auch nicht gestiegen." Galor würde sofort nach Israel zurückkommen, wenn die Berufschancen für Akademiker attraktiver wären. "Wenn ich meine gesamte Energie in die akademische Forschung investieren könnte, anstatt mich nach nebenberuflichen Einkommensquellen umschauen zu müssen, um mich und meine Familie über Wasser zu halten, wäre ich eher heute als morgen wieder da", sagt Galor.

Der akademische "Brain Drain" in Israel hat nicht nur negative Konsequenzen für die Qualität von Forschung und Lehre und damit letztlich für die Wirtschaft, sondern auch für die nationale Sicherheit. "Tatsächlich hängt unsere Existenz von der Wissenschaft ab. Innovationen, beispielsweise im Bereich der Waffen-und Abwehrtechnologie, sind essenziell für die Sicherheit Israels im Nahen Osten", sagt Ben-David.

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »