Ärzte Zeitung online, 02.09.2008

New Orleans weitgehend verschont - "Gustav" zum Tropensturm herabgestuft

NEW ORLEANS (dpa). Hurrikan "Gustav" ist zu einem Tropensturm herabgestuft worden. Das nationale Hurrikanzentrum berichtete, "Gustav" erreiche nur noch Windgeschwindigkeiten von knapp 100 Stundenkilometer.

Die rund zwei Millionen Evakuierten wurden dennoch aufgefordert, zunächst nicht in ihre Häuser zurückzukehren. Zuvor müsse das Ausmaß der Schäden durch "Gustav" abgeschätzt werden. Allein die Wiederherstellung der Stromversorgung für rund 800 000 Betroffene könnte Wochen dauern.

Der tropische Wirbelsturm, der am Montagmorgen mit einer Stärke der Kategorie drei (bei einer Skala bis fünf) auf die US-Golfküste zugerast war, hatte sich bis zum Montagnachmittag auf Stärke eins abgeschwächt. Die Metropole New Orleans wurde weitgehend verschont.

"Gustav" traf mit voller Wucht westlich der Louisiana-Metropole in dünn besiedeltem Gebiet auf Land, wo vor allem die Öl- und Fischindustrie des US-Bundesstaates beheimatet ist. Insgesamt sieben Menschen starben US-Medien zufolge bei verschiedenen Unfällen in den US-Südstaaten als Folge des Hurrikans.

Aus den Bundesstaaten Louisiana und Mississippi waren am Wochenende fast zwei Millionen Menschen geflohen, nachdem die Behörden Zwangsevakuierungen angeordnet hatten. New Orleans glich am Montagmorgen einer Geisterstadt.

Lesen Sie auch:
Bürger von New Orleans fliehen vor Hurrikan Gustav

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »